Im Januar wurde eine Publikation veröffentlicht, welche sich mit einem Modell zur Quantifizierung von MCR-Effekten beschäftigt. Diese Publikation stammt von mir in zusammenarbeit mit meinem Kollegen Carsten Klenner. Im folgenden ein kurzer Abstract:

Laut Untersuchungen der GFK steht es um die Kauflaune der Deutschen so gut, wie schon seit sechs Jahren nicht mehr. Die Prognosen für die nächsten Monate lassen dabei je nach Warengruppe weiteren Optimismus zu. Dieser Optimismus zeigt sich jedoch beim stationären Handel weniger nachhaltig. Seit 2008 hat der Online-Handel 37% an Umsatz zugelegt – zum Großteil auf Kosten des stationären Handels. Und dem Online-Handel wird weiter ein starkes Umsatzwachstum vorausgesagt und es lässt sich erkennen, dass sich immer mehr Konsumenten in immer vielfältigeren Sortimentsbereichen verschiedener Kanäle und Touchpoints bedienen, wie beispielsweise dem klassischen Online- oder einem mobilen Online-Kanal. Schaut man über den nationalen Tellerrand hinaus, so erkennt man ebenfalls gewaltiges Wachstum in anderen europäischen Ländern wie etwa in Großbritannien, Skandinavien oder Polen, sowie außerhalb des europäischen Kontinents in Amerika, Ostasien und Indien.

Die Lösung dieses Problems für den stationären Handel soll Multichannel-Retailing bringen – also die Bedienung und Verknüpfung mehrerer unterschiedlicher Vertriebskanäle und damit auch das Schaffen von Mehrwerten für den Kunden. Ganz nach dem Motto: eins plus eins macht drei. Nach dem nun bereits viele Jahre über „Multichannel“, „Crosschannel“, „Omnichannel“ oder „No-Line“ gesprochen wird, hat sich dieses Prinzip als schwergewichtiges Buzzword motivierter Experten und Agenturen zur vermeintlichen Allzweckwaffe und der Problemlösung für den stationären Handel gewandelt. Nachdem in unserem Dialog Digital Handeln bereits die grundsätzlichen Ansätze validiert wurden, bleibt eine wichtige Frage bislang jedoch offen: Was bringt dieses „Multichannel“ denn am Ende im Geschäftsergebnis und wie weist man diesen Nutzen nach um entsprechende Investitionen zu rechtfertigen? Wir helfen, diese Frage zu beantworten.

Hier geht es direkt zur Publikation: Download (PDF)

Weitere Publikationen sind hier zu finden: dmc-cc.de/brain-food/